PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2015

Header Image The Body as Archive

Michael Maurissens
The Body as Archive

Die Auflösung der Forsythe Company im Jahr 2014 und die mit ihr verbundene Frage, wer oder was das künstlerische Erbe William Forsythes künftig weiterträgt, bewegte Michael Maurissens zu seinem Dokumetarfilmprojekt „The Body as Archive“, das vor allem die Rolle des Tänzers als Träger choreografischen Wissens fokussiert.

Der Film befragt die Konstellation der Begriffe „Körper“ und „Archiv“ im Kontext des zeitgenössischen Tanzes:
Was unterscheidet den Körper eines Tänzers von dem eines Nicht-Tänzers? Ist es möglich, kinetisches Wissen zu verorten? Wie spiegeln sich soziale und kulturelle Zusammenhänge im Tänzerkörper wider? Was erforschen Tänzer in ihrer Praxis? Wo lässt sich das von ihnen generierte (Körper)Wissen verorten? Inwiefern kann dieses Wissen zugänglich gemacht, wie kann es vermittelt werden?

Unterstützt wurde der Tänzer und Choreograf Michael Maurissens bei den umfassenden Recherchen sowie der Umsetzung des Films von dem Bildenden Künstler und Filmemacher Darko Dragičević sowie von Experten aus den aus Bereichen Hirnforschung, Anthroplologie und Tanz.

Auf der Suche nach einer Antwort auf seine Kernfrage „Kann ein Körper als Archiv dienen?“ führte Maurissens Tänzer-Interviews  – z.B. mit der ehemaligen Forsythe-Tänzerin Jone San Martin – und ergänzte sie durch Einblicke in Probenprozesse und Studioaufnahmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt-Homepage www.thebodyasarchive.com.

Film-Trailer
MEHR

Der Trailer ist eine Eigenproduktion von Michael Maurissens.

Credits
MEHR

Regie – Michael Maurissens
Buch – Michael Maurissens, Darko Dragičević
Regieassistenz –  Darko Dragičević
Kamera –  Alexander Basile
Musik – Gregor Schwellenbach
Produziert von – CARRÉ BLANC Productions

Aufführungstermine
MEHR

2016

2017

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Anastasia/­Shadow

Das Ballett des Saarländischen Staatstheaters rekonstruierte „Anastasia“ von Kenneth MacMillan, ein Stück zwischen klassischem Ballett und Ausdruckstanz. Demgegenüber steht die Neukreation „Shadow".MEHR

I love my dancers

In einem inszenierten interview mit Geraldo Si – ehemaliger Tänzer am Tanztheater Wuppertal – betrachtete Uri Turkenich Pina Bauschs Arbeit in den Jahren 1977 und 1978.MEHR