MAGAZIN

> VIDEO: JEFF FRIEDMAN üBER ORAL HISTORY

Teil 1: On Oral History

Teil 2: On Oral History and Archives

Oral History ist eine geschichtswissenschaftliche Methode, bei der Interviews mit Zeitzeugen festgehalten werden. Der Choreograf, Tänzer und Laban-Analytiker Prof. Dr. Jeff Friedman ist der Gründer von Legacy, einem Oral History-Archiv am Museum of Performance & Design in San Francisco, das er 1988 als Reaktion auf die Folgen von AIDS in der Tanzszene ins Leben rief. Es beinhaltet über 100 Interviews mit Tänzern, Choreografen und Tanzschaffenden. Im Interview mit TANZFONDS spricht er über das Potential persönlicher Zeitzeugenberichte für die Archivierung und Vermittlung von Tanzwissen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Just in Time

Das Projekt lud die Bewohner von Berlin, Tel Aviv und New York ein, Briefe an den Tanz zu schreiben, die in einer Publikation veröffentlicht wurden und gleichzeitig als Material für drei von deufert&plischke erarbeitete partizipative Choreografien dienten.MEHR

Artikel: Bewegung als Erinnerung

Um Tanz zu archivieren gibt es Tanzschriften, choreografische Notationen, Erlebnistexte, Fotografie, Video und vieles mehr. Und trotzdem stellt sich eine Frage immer wieder neu: Wie überliefert man Bewegung? MEHR

DRUCKVERSION