PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2017

Header Image Karin Waehner (1926-1999) – Eigensinnig in Zwischenräumen

Foto: JO BABOUT | © Archiv Karin Waehner

Heide Lazarus:
Karin Waehner (1926-1999) – Eigensinnig in Zwischenräumen

 

Karin Waehner wurde 1926 im heutigen Polen geboren. Ihre Ausbildung als Tänzerin, Choreografin und Pädagogin erhielt sie nach 1945 bei Mary Wigman in Leipzig. Aus Argentinien  zog die Künstlerin 1953 nach Frankreich, wo sie 1958 ihre Kompanie "Les ballets contemporains Karin Waehner" gründete.
Während sie in Frankreich als eine der Wegbereiterinnen des Modernen Tanzes gilt, sind ihr Name und ihr Werk in Deutschland eher unbekannt.

Dies wollen die Dramaturgin und Theaterwissenschaftlerin Heide Lazarus,  Bruno Genty – ehemaliger Tänzer und heute einer der führenden Nachlassverwalter von Karin Waehner – sowie die beiden Tänzer Annette Lopez Leal und Michael Gross mit ihrem TANZFONDS ERBE Projekt ändern.

Als Ausgangspunkt für die künstlerische Forschung dienen drei zeitgeschichtliche Aspekte, die Karin Waehner als historische Person verbindet: die generationsübergreifende Weitergabe von moderner Tanzpraxis und Tanzwissen, Trans- und Internationalisierung des künstlerischen und pädagogischen Arbeitens sowie die Migrationsbewegungen künstlerischen Wirkens im 20. Jahrhunderts.

Das Projekt will Vergangenheit und Gegenwart verbinden: "celui sans nom" (dt. Namenlos) – eines der letzten Stücke Waehners – wird nicht nur rekonstruiert und weitergegeben, sondern das Solo zudem zu einem Trio erweitert. Darüber hinaus wird es in eine Lecture Performance eingebettet, die die künstlerischen Prinzipien der Choreografin untersucht und künstlerische Migrationsbewegungen in inner- und außereuropäischer Dimension thematisiert. Die Lecture findet mit Genehmigung der Association Karen Waehner - Les Cahiers de l'Oiseau statt.

Zu sehen sein wird der Gesamtabend im März 2018 im DOCK 11 Berlin sowie im Mai 2018 im Rahmen der TANZWOCHE Dresden.

Credits
MEHR

Dramaturgische und organisatorische Gesamtleitung – Heide Lazarus
Choreografische Gesamtleitung, Tanz – Bruno Genty
Tanz, choreografische Assistenz – Annette Lopez Leal
Tanz, choreografische Mitarbeit – Michael Gross
Finanzverwaltung – Anja Vogel
Fotografie und Dokumentation – Solaja Rechlin
Öffentlichkeitsarbeit – DOCK 11 EDEN*****, GTF–Gesellschaft für Tanzforschung, Heide Lazarus
Grafik – Kirsten Seeligmüller
Assistenz Organisation: Katja Karouaschan

Tanzwissenschaftliche und biografische Beratung – Dr. Josephine Fenger (D), Dr. Laure Guilbert (F), Dr. Claudia Fleischle-Braun (D), Heide Lazarus (D), Jean Masse/ Association Karin Waehner – Les Cahiers de l’Oiseau (F), Stephan Dörschel/ Archiv der Akademie der Künste in Berlin, Guillaume Sintès/ „Karin Waehner, une artiste migrante. Archive, patrimoine et histoire transculturelle de la danse“ (F, Universität Paris 8)

 

Ausgangschoreografie :
„celui sans nom“ (dt.: Namenlos), Solo
Choreografie – Karin Waehner
Idee, Tanz –  Bruno Genty
Musik – Thierry Estival
Uraufführung – 1990, Théâtre Boris Vian (F)
Partner
Produktion – DOCK 11 EDEN*****
Probenort – Institute of Dance Arts (IDA) der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz
Gastspiel – TANZWOCHE Dresden

Weitere Partner – GTF–Gesellschaft für Tanzforschung; Archiv der Akademie der Künste, Berlin; Centre Lafaurie Monbadon; „Karin Waehner, une artiste migrante. Archive, patrimoine et histoire transculturelle de la danse“ Forschungsprojekt der Universität Paris 8 mit Isabelle Launay, Sylviane Pagès; Mélanie Papin; Guillaume Sintès 

 

Medien zu Karin Waehner
MEHR

"Karin Waehner – L'Empreinte du sensible" (2002)

Regie und Drehbuch: Sylvia Ghibaudo, Marc Lawton
Ausführender Produzent: Aladin
Koproduzenten : Ante, Muzzik, Mezzo
Gefördert von: Procirep, DMDTS, Ministère de la Jeunesse et des Sports, Fédération française de danse, Association Karin Waehner, CNC

 

Neuerscheinung zu Karin Waehner auf Deutsch von Josephine Fenger – „>Mitteilungen von Mensch zu Mensch<. Der Briefwechsel von Mary Wigman und Karin Waehner”, in: Jungmayr, J. & Schotte, M. (Hg.): Opera minora editorica. Editorische Beiträge zur Kulturwissenschaft. Berlin: Weidler Verlag, 2017 (im Druck).

Aufführungstermine
MEHR
  • 15.03.2018 | DOCK 11, Berlin – Premiere
  • 17. & 18.03.2018 | DOCK 11

 

Rahmenprogramm
12.03.2018 | Alexanderplatz Berlin
Outdoor-Performance zum 92. Geburtstag von Karin Waehner mit „celui sans nom“ in der Originalfassung von 1990 (ohne Musik) auf dem Alexanderplatz in Berlin

15.03.2018 | Dock 11
Vortrag der Tanzwissenschaftlerin und Editorin Josephine Fenger (Berlin)
„Karin W..….er? Die Tanzvermittlerin/ La passeuse de danse“ – Biografische Einführung mit Textpassagen aus Briefen von Karin Waehner und Mary Wigman

Podiumsdiskussionen | DOCK 11 (Datum und Zeit werden noch bekannt gegeben)

„Kunst Migration Heimat“ – Moderner Tanz in den transkulturellen Räumen des 20. Jahrhunderts und seine geteilten Nachlässe – Karin Waehner, ein Beispiel – Eine Diskussion mit Dr. Laure Guilbert, Dr. Josephine Fenger, Stephan Dörschel (Archiv der Akademie der Künste, Berlin) und den beteiligten Künstlern.

„Geschichte(n) erben?“ – Wie haben wir gearbeitet / was ist entstanden? – Über die Möglichkeiten von Rekonstruktionen und Lecture Performances – Eine Diskussion über die Erinnerungsarbeit im Weitergehen mit den beteiligten Künstlern.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

undo, redo and repeat

Christina Ciupke und Anna Till gingen der Frage nach, wie das Wissen über vergangene Tänze von Mary Wigman, Kurt Joos, Dore Hoyer, Pina Bausch und William Forsythe zu uns gelangt.MEHR

Das Triadische Ballett

20 Jahre nach Gerhard Bohners Tod und 70 Jahre nach dem Tod Oskar Schlemmers rekonstruierte die Akademie der Künste in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett II das berühmte Bauhaus-Ballett.MEHR