PROJEKTE

> DOKUMENTATION 12/2015

Die Projektdokumentation gibt Einblicke in die Probenarbeit zu einigen der Auftragschoreografien. Darüber hinaus sprechen die beteiligten Künstler und Künstlerinnen über ihren spezifischen Zugang zu Mary Wigman und den "Hexentanz".

Sophiensaele / Christoph Winkler:
Witch Dance Project

Mary Wigmans Solo "Hexentanz 2" in seiner Version von 1926 gilt als eine der bekanntesten Arbeiten des deutschen Ausdruckstanzes, die Generationen von Choreografinnen beeinflusste.  Der erdgebundene Charakter des Tanzes, die schroffen Gesten und das Öffnen der Beine waren nicht nur ein Gegenentwurf zum Ideal des Balletts, sondern konfrontierte den zeitgenössischen Zuschauer auch mit einem neuen Frauenbild.

Das von Franziska Werner und Christoph Winkler kuratierte "Witch Dance Project" der Sophiensaele  beschäftigte sich in einem dreitägigen Tanz-Happening mit der Reinterpretation von Mary Wigmans "Hexentanz" aus den verschiedensten Perspektiven.
Der Schwerpunkt lag dabei auf außereuropäischen und queer-feministischen Sichtweisen.

Kern des Projekts waren zehn Auftragschoreogafien, die u.a. an Melati Suryodarmo (Indonesien/Braunschweig), Darlane Litaay (Papua Neu Guinea), Jahra Rager (Neuseeland), Dana Michel (Kanada), Nadia Beugré (Elfenbeinküste/Frankreich), Rodrigo Garcia Alves (Brasilien/Berlin), Danya Hammoud (Libanon), Claire Vivianne Sobottke (Berlin), Christine Joy Ritter (Berlin) und Melanie Jamie Wolf (Berlin) vergeben wurden.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzte die Aufführung der Auftragsproduktionen mit Lecture Performances, Filmen, Live-Ritualen, Lesungen und Gesprächsrunden.

Interview mit ehemaligen Wigman-Schülerinnen
MEHR

Im Interview erinnern sich Brigitta Herrmann und Katharine Sehnert an die Ausbildung bei Mary Wigman und sprechen über ihre Rolle bei den Rekonstruktionsarbeiten zu „Le Sacre du Printemps" an den Städtischen Bühnen Osnabrück (2013).

Programmheft
MEHR
Vortrag von Nora Amin (englisches Skript)
MEHR

 

Wie bedroht Tanz Autorität und Ordnung? Warum wird eine Tänzerin als Hexe angesehen? Wann wird die Bühne zum Ort des Aufstands? Und welche Rolle spielen dabei Sexualität, Schönheit und Grenzüberschreitung?

Die Autorin, Performerin, Choreografin und Regisseurin NORA AMIN gründete 2011 The Egyptian National Project for Theatre of the Oppressed und dessen arabisches Netzwerk. Ihr aktuelles Buch Migrating the Feminine erschien bei 60pages.

Mary Wigman: "Hexentanz" - Video des Originals
MEHR
Credits
MEHR

Idee – Christoph Winkler
Kuration –  Franziska Werner, Christoph Winkler
Dramaturgie –  ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Technische Produktionsleitung, Lichtdesign –  Arne Schmitt
Produktion – Franziska Schrage, Johanna Withelm

Choreografie –  Nadia Beugré + Manou Gallo, Rodrigo Garcia Alves, Danya Hammoud, Darlane Litaay, Dana Michel, Jahra „Rager“ Wasasala, Christine Joy Alpuerto Ritter, Claire Vivianne Sobottke, Melati Suryodarmo, Melanie Jame Wolf

Rahmenprogramm – Attis Silke Beyn, Alessia D`artino aka A/ONA, Francesco Macarone Palmieri aka WARBEAR, Susan Manning, Irene Sieben, young girl reading group u.a.

Aufführungstermine
MEHR
  • 06. – 08.10.2016 | Sophiensaele Berlin
  • 06.10.2016
    18:30 Uhr: TANZSCOUT-EINFÜHRUNG
    18:30 Uhr:  Nora Amin – WHICH IS THE WITCH?
    20:00 Uhr:  Jahrs Rager – BLOO/D/RUNK, Dana Michel – PALNA EASY FRANCIS, Claire Vivianne Sobottke – IN THE WOODS, Darlane Litaay – RIDER
    22:00 Uhr: young girl reading group – #134
  • 07.10.2016
    19:00 Uhr: Lecture-Performance von Francesco Macarone Palmieri AKA WARBEAR + Alessia D’artino aka A/ONA
    20:00 Uhr: Rodrigo Garcia Alves / Studio Disorder – ROOTS BLOODY ROOTS, Christine Joy Alpuerto Ritter – BABAE, Nadia Beugré + Manou Gallo – O.T.
    Im Anschluss:  Attis Silke Beyn – Ritual zu Samhain (Halloween)
  • 08.10.2016
    18:00 Uhr:  Screening SHE’S BEAUTIFUL WHEN SHE’S ANGRY von Mary Dore
    20:00 Uhr: Melanie Jame Wolf – NATURE/NATURE/I AM YOUR BRIDE/TAKE ME//, Danya Hammoud – O.T., Melati Suryodarmo – YOUR OTHERNESS – I’VE NEVER BEEN SO EAST
    Im Anschluss:  Abschlusspanel mit Keynote von Susan Manning und Publikumsgespräch mit Irene Sieben
    23:00 Uhr: Party mit DJ Ziúr und DJ PAM BAM
  • 09.10.2016
    11:00  – 18:00 Uhr: HEXENFRAUENKRAFT – WEIBLICHER SCHEMATISMUS – Workshop mit Attis Silke Beyn

 

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Tausend Grüsse

Das Ballett Koblenz unter der Leitung von Steffen Fuchs hat zwei Choreografien von Uwe Scholz – „Dans la Marche“ und „1000 Grüße“ – neu einstudiert. Fuchs rundete den Abend mit einer Hommage an Scholz ab.MEHR

Zigaretten­bilder

Zigarettenbilder waren die Vorläufer der heute beliebten Stickeralben und Teil der Alltagskultur der Weimarer Republik. Ein Album aus dem Jahr 1933 zum Modernen Tanz hat TANZFONDS digitalisiert.MEHR