PROJEKTE

> DOKUMENTATION 12/2015

Aufzeichnung der Premiere am 06.05.2017 am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Saarländisches Staatstheater:
Die Folterungen der Beatrice Cenci

Ballett von Gerhard Bohner zur Musik von Gerald Humel

Am 16. April 1971 fand in der Akademie der Künste, Berlin die Uraufführung von Gerhard Bohners Choreografie "Die Folterungen der Beatrice Cenci" statt, die bei Kritik und Publikum für Furore sorgte und den jungen Choreografen über Nacht berühmt machte. Gegenstand des Stücks ist der blutrünstige Stoff um die römische Patrizierin Beatrice Cenci (1577-1599), die ihren Vater, der sie schwer misshandelte, töten ließ und daraufhin zum Folteropfer wurde.

Die Choreografie steht mit ihrer realistischen Darstellung von Folter einerseits in der expressionistischen Tradition eines Kurt Jooss und setzt andererseits die durch Tatjana Gsovsky eingeführte Form eines ausdrucksvoll-narrativen Stils auf klassischer Basis fort. Zudem zeigt sie, wie das im Entstehen begriffene deutsche Tanztheater von Antonin Artauds "Theater der Grausamkeit" beeinflusst wurde ebenso wie von den Ideen Jerzy Grotowskis und der Arbeit des Living Theatre.

Das Ballett des Saarländischen Staatstheaters ließ Bohners Signaturstück im Mai 2017 nach über 25 Jahren wieder auf die Bühne zurückkehren. Die Rekonstruktion wurde von der Choreologin Cherie Trevaskis geleitet. Grundlage war die Notation, die sie 1989/1990 anlässlich der zweiten Einstudierung des Stücks unter Leitung Bohners am Bayerischen Staatsballett anfertigte. Unterstützt wurde Cherie Trevaskis bei ihrer Arbeit durch Ivan Liška und Colleen Scott, die 1973 die Hauptrollen in der Düsseldorfer Einstudierung tanzten.

Das Saarländische Staatstheater zeigte die Rekonstruktion im Rahmen eines Doppelabends: Mit seinem neuen Stück "Pulcinella" setzte Stijn Celis einen heiteren Gegenpol zu Bohners düsteren Choreografie.

Interview mit ehemaligen Bohner-Tänzerinnen
MEHR

Ein Gespräch mit Jacqueline Davenport und Margaret Huggenberger über ihre Zusammenarbeit mit Gerhard Bohner am Bremer Theater.

Das Interview entstand im Rahmen der TANZFONDS ERBE-Produktion „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ von Helge Letonja am Bremer Theater.

Interview mit Ivan Liška und Colleen Scott
MEHR

Im Interview erinnern sich Colleen Scott und Ivan Liška an Gerhard Bohner und die gemeinsame Arbeit am „Triadischen Ballett“ 1977.

Das Interview entstand im Rahmen des TANZFONDS ERBE-Projekts „Das Triadische Ballett“, das die Akademie der Künste 2014 in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett II realisierte.

Credits
MEHR

Choreografie – Gerhard Bohner
Musik – Gerald Humel
Bühnenbild – Ansgar Nierhoff
Kostüme – Markus Maas
Einstudierung – Cherie Trevaskis
Künstlerische Beratung – Colleen Scott, Ivan Liška
Musikalische Leitung – Christopher Ward

Beatrice – Zuzana Zahradníková
Francesco – Laurent Guilbaud
Lucrezia – Alexandra Christian
Olimpio – Saúl Vega-Mendoza
Guerra – Francesco Vecchione
Folterer – Dean Biosca, Edoardo Ciano, Marioenrico D’Angelo, Federico Longo, Miguel Toro

Saarländisches Staatsorchester

Programmheft
MEHR
Aufführungstermine
MEHR

2017

  • 06.05.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken – Premiere
  • 13.05.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 25.05.2017 | Saarländischen Staatstheate, Saarbrücken
  • 31.05.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 02.06.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 06.06.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 11.06.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 25.06.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 28.06.2017 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken

2018

  • 24.03.2018 | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken
  • 04. & 05.04.2018 | Gasteig München, Carl-Orff-Saal (Ermöglicht durch die TANZFONDS ERBE-Gastspielförderung)
  • 07.04.2018  | Saarländischen Staatstheater, Saarbrücken

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

TANZ ALLER – Ein Bewe­gungschor

Die Künstlergruppe Ligna ließ für „Tanz aller" mit den Mitteln des Radioballetts die politischen Bewegungschöre der 1920er aufleben. Das Publikum wurde Teil der Bewegungschöre. MEHR

Ruhr-Ort

1991 vertanzte Linke die Arbeit der Männer in den Stahlfabriken und Bergwerken. 2014 studierte sie das Stück mit Tänzern aus dem Renegade-Ensemble neu ein.MEHR