PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2017

Im Interview sprechen Martin Nachbar und Claire Filmon über Simone Fortis Bedeutung für die deutsche Tanzgeschichte sowie über ihre Zusammenarbeit bei der Neueinstudierung von "Sleep Walkers".

Martin Nachbar:
Tierforme/l/n

Einstudierung von „Sleep Walkers (aka Zoo Mantras)" von Simone Forti

Die 1935 in Florenz geborene und in den USA aufgewachsene Choreografin, bildende Künstlerin und Autorin Simone Forti ist eine zentrale Protagonistin des amerikanischen Postmodern Dance. Als Mitbegründerin des legendären Judson Church Dance Theater, das in den 1960er Jahren in New York über die Spartengrenzen hinweg radikal neue und offene Arbeitsweisen erprobte und bis heute einen enormen Einfluss auf die internationale Tanzszene hat, suchte Forti konsequent ihren Weg zwischen und mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen.

Fasziniert vom tierischen Bewegungsverhalten begann sie in den späten 1960er-Jahren eine Reihe von Performances zu entwickeln, in denen sie die mögliche Verwendung von Tierbewegungen innerhalb einer Choreografie untersuchte. Vor allem interessierte es sie, instinktgeleitete Verhaltensweisen der Zootiere in ihre tänzerische Arbeit zu integrieren.

Nun hat die Künstlerin dem Berliner Choreografen Martin Nachbar die Übertragung ihres Stücks „Sleep Walkers (aka Zoo Mantras)" aus dem Jahr 1968 angeboten, das als „Signature piece“ der Tierchoreografie gilt.

Im Rückgriff auf dieses Schlüsselwerk will Martin Nachbar seine Einstudierung dazu nutzen, die aktuelle Auseinandersetzung zum Mensch-Tier-Verhältnis in der Gegenwartschoreografie methodisch und historisch zu fundieren. Zu einem begleitenden Veranstaltungsprogramm sind Antonia Baehr, Miriam Jakob, Krõõt Juurak und David Weber-Krebs eingeladen, die gemeinsam mit ihm ein Labor zur vergleichenden Tierchoreografie realisieren werden. Zudem ist die französische Choreografin und Improvisateurin Claire Filmon – eine enge Vertraute Simon Fortis – über die ganze Dauer des Projekts in den Arbeitsprozess eingebunden. Alle Beteiligten erhalten weiterhin eine Carte Blanche, Gäste aus der Wissenschaft, die ihre künstlerische Arbeit maßgeblich beeinflusst haben, zu einer öffentlichen Diskussion einzuladen. Um die Arbeit Fortis und die Auseinandersetzung mit der Tierchoreografie auch für die Zukunft wirksam zu machen, sind Masterclasses mit dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und der Tanzfabrik Berlin geplant.

Der gesamte Prozess der Recherche sowie die Arbeit im Labor wird dokumentierend begleitet. Das entstehende Material (Foto, Video, Berichte, Kommentare u.ä.) wird auf einer eigenen Webseite einem breiteren Publikum auch nach Ende des Projektes dauerhaft zugänglich sein.

Die Premiere der Einstudierung von „Sleep Walkers“ findet am 21. Juli 2017 im FFT Düsseldorf statt. Weitere Aufführung sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm sind für September 2017 in den Sophiensaelen Berlin geplant.

 

Ausführliches Programm
MEHR
Aufführungstermine
MEHR
  • 21.07.2017, 19 Uhr | FFT Düsseldorf (Juta) – Premiere
  • 29.09.2017, 18:30 / 20:30 Uhr| Sophiensaele Berlin – Animal Dances / Sleep Walkers
  • 30.09.2017, 18:30 / 20:30 Uhr| Sophiensaele Berlin – Open Lab / Striding Crawling / Sleep Walkers
  • 01.10.2017, 11 – 18:30 Uhr | Sophiensaele Berlin – Animal Talks
  • 01.10.2017, 19.30 Uhr | Sophiensaele Berlin – TIERFORME/L/N Impro

Nicht öffentliches Programm:

  • 19. & 20.07.2017, 10-13/14 Uhr | FFT Düsseldorf –  Masterclass
  • 25. – 30.09.2017,  jeweils 10 – 12 Uhr | Sophiensaele Berlin – Masterclass
    Anmeldung über Tanzfabrik Berlin, Schulbüro Telefon: +49.30.786 58 61, schule@tanzfabrik-berlin.de
  • 25. – 29.09.2017,  jeweils 13 – 18 Uhr| Sophiensaele Berlin – Lab

 

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Artikel: Bewegung als Erinnerung

Um Tanz zu archivieren gibt es Tanzschriften, choreografische Notationen, Erlebnistexte, Fotografie, Video und vieles mehr. Und trotzdem stellt sich eine Frage immer wieder neu: Wie überliefert man Bewegung? MEHR

Just in Time

Das Projekt lädt die Bewohner von Berlin, Tel Aviv und New York ein, Briefe an den Tanz zu schreiben, die in einer Publikation veröffentlicht werden und gleichzeitig Material für drei von deufert&plischke erarbeitete partizipative Choreografien sind.MEHR