PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2017

Header Image

©Klaus Rabien

Tanzcompagnie Rubato
"SOS" _ Gerhard Bohner _ Tanzcompagnie Rubato

Gerhard Bohners letzte Choreografie "SOS" entstand in enger Zusammenarbeit mit Jutta Hell und Dieter Baumann (Tanzcompagnie Rubato). Das Duett wurde im Juni 1991 im Hebbel-Theater Berlin uraufgeführt und zählt neben den drei Soloarbeiten "Im (Goldenen) Schnitt I-III"  zu den bedeutendsten Arbeiten im Spätwerk des Choreografen. 1992 verstarb Gerhard Bohner.

Nach über 70 Auftritten und Gastspielen mit "SOS" tragen Jutta Hell und Dieter Baumann das Stück in ihren Körpern. Als Zeitzeugen, Träger des choreografischen Wissens und Tänzer des Werkes in Personalunion sind sie ein lebendiges Archiv der ästhetischen Handschrift Bohners, das nun für eine jüngere Generation geöffnet werden soll: Auf Grundlage der Notation, die sie zur Uraufführung von "SOS" entwickelt haben, werden die beiden das Duett mit dem chinesische Tänzer- und Choreografenpaar Niannain Zhou und Xi Juan neu einstudieren.

Über diese originalgetreue Weitergabe hinaus soll zudem der Prozess des Erbens bzw. Vererbens choreografischen Wissens künstlerisch reflektiert und dokumentiert werden.

 

Credits
MEHR

Einstudierung / Weitergabe –  Jutta Hell / Dieter Baumann Tanzcompagnie Rubato (Originalbesetzung der Uraufführung von 1991)

Tänzer – Niannian ZHOU , Yuan XI

Musik / Sound – Ronald Steckel

Sprecher –– NN

Interview mit den Bohner-Zeitzeugen Liška und Scott
MEHR

Im Interview erinnern sich Colleen Scott und Ivan Liška an Gerhard Bohner und die gemeinsame Arbeit am „Triadischen Ballett“ 1977.

Das Interview entstand im Rahmen des TANZFONDS ERBE-Projekts „Das Triadische Ballett“, das die Akademie der Künste 2014 in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsballett II realisierte.

Interview mit ehemaligen Bohner-Tänzerinnen
MEHR

Ein Gespräch mit Jacqueline Davenport und Margaret Huggenberger über ihre Zusammenarbeit mit Gerhard Bohner am Bremer Theater.

Das Interview entstand im Rahmen der TANZFONDS ERBE-Produktion „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ von Helge Letonja am Bremer Theater.

Aufführungstermine
MEHR
  • 26.04.2018, 20 Uhr | Akademie der Künste am Pariser Platz, Berlin – Premiere
  • 27.04.2018, 20 Uhr | Akademie der Künste am Pariser Platz, Berlin
  • 28.04.2018, 20 Uhr | Akademie der Künste am Pariser Platz, Berlin

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Monte Verità – Raum­deutungen

Juliette Villemin widmete ihr Projekt der Suche nach neuen Bezügen zwischen Körper und Raum Anfang des 20. Jahrhunderts.MEHR

Anastasia/­Shadow

Das Ballett des Saarländischen Staatstheaters rekonstruierte „Anastasia“ von Kenneth MacMillan, ein Stück zwischen klassischem Ballett und Ausdruckstanz. Demgegenüber steht die Neukreation „Shadow".MEHR