PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2015

Header Image Zeugen des Tanzes

Gisela Peters-Rohde während einer Vorstellungsvorbereitung am Theater Winterthur.

Deutsches Tanzfilminstitut Bremen:
Zeugen des Tanzes

Das Deutsche Tanzfilminstitut Bremen wird im Rahmen von TANZFONDS ERBE die Portraitserie „Zeugen des Tanzes“ verwirklichen.

Das Filmprojekt widmet sich den Reflektionen von sechs die Tanzlandschaft vom Nachkriegsdeutschland bis hin zur Jahrtausendwende maßgeblich prägenden Akteuren. Mit dem Tod künstlerischer Zeitgenossen geht immer auch ein wichtiger Teil biografisch tanzgeschichtlicher Zeugenschaft verloren, selbst wenn der nachfolgenden Generation Repertoire-Choreografien, Bücher, Fotos, Artikel und Rezensionen erhalten bleiben.

Im Filmkonzept sind Porträts von Klaus Geitel (*1924), Nele Hertling (*1934), Gisela Peters-Rohse (*1938), John Neumeier (*1939), Johann Kresnik (*1939) und Susanne Linke (*1944) vorgesehen.
Jeweils befragt von einem versierten Tanzjournalisten, sprechen diese wichtigen Zeitzeugen aus heutiger Perspektive über maßgebliche Entwicklungen der deutschen Tanzgeschichte und ihre eigene Rolle darin.

Anknüpfend an die Tradition der Oral History soll das deutsche Tanzerbe so in seinem gesamten Spektrum auf lebendige Weise einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden.

Das Portrait von Nele Hertling wurde am 10. Juni 2016 im Deutschen Tanzfilminstitut Bremen erstmals öffentlich präsentiert: Einblicke in die Schaffenswelten der früheren Vizedirektorin der Berliner Akademie der Künste, die mit der Förderung von Gerhard Bohner und ihrer Intendanz am Hebbel-Theater beispielhaft für die seit den 80er Jahren voranschreitende Öffnung des Tanzes hinaus aus den traditionellen Stadttheaterbetrieben steht.

Die Portraits von Gisela Peters-Rohse und Klaus Geitel waren zum ersten Mal am 10. Januar 2017 im Rahmen der Veranstaltung Tanzsalon 12 im Deutschen Tanzfilminstitut Bremen zu sehen.

Credits
MEHR

Künstlerische Projektleitung – Irmela Kästner
Ko-Regie und Vertretung des Deutschen Tanzfilminstituts – Heidemarie Härtel

Die Protagonisten 

Nele Hertling (ehemalige Intendantin Hebbel Theater Berlin, stellvertretende Direktorin der Akademie der Künste Berlin), Klaus Geitel (Tanzpublizist), John Neumeier (Choreograf), Johann Kresnik (Choreograf), Gisela Peters-Rohse (Tanzpädagogin), Susanne Linke (Choreografin)

Die beteiligten Journalisten

Katja Schneider, Arndt Wesemann, Norbert Servos, Gabriele Wittmann, Irmela Kästner

Filmproduktion

Deutsches Tanzfilminstitut Bremen, fact und film, Bremen

Aufführungstermine
MEHR

10.06.2016 | Deutsches Tanzfilminstitut Bremen – Portrait Nele Hertling

10.01.2017 | Deutsches Tanzfilminstitut Bremen – Portraits Gisela Peters-Rohse und Klaus Geitel

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

past forward

Das Theater Bielefeld wird Gerhard Bohners Choreografie "Angst und Geometrie" neu einstudieren und in Dialog mit vier Neukreationen treten lassen.MEHR

Le Sacre du Printemps von Mary Wigman

Die Rekonstruktion von Mary Wigmans „Sacre“ aus dem Jahr 1957 unter der Leitung von Henrietta Horn begeisterte die Kritiker.MEHR