PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2015

In der Projektdokumentation sprechen Sebastian Weber und Stéphane Bittoun über das künstlerische Erbe des Steptanzes und geben einen Einblick in die Probenarbeiten zu ihrem Stück.

Stéphane Bittoun/Sebastian Weber:
DIE LEGENDE VON SYD O’NOO

Der Steptanz kennt – wie viele Formen des improvisierten Tanzes – keine Notationen, denn die Fixierung in Schriftform widerspricht seinem Ideal einer spontanen, authentischen, sich immer neu erschaffenden Kreativität.

Dennoch wird auch im Steptanz ein Erbe gepflegt und weitergegeben. Allerdings geschieht dies vor allem durch eine mündliche Überlieferung, die weniger die Choreografien und Stücke, als vielmehr die Tänzer und ihre Wirkung in den Mittelpunkt stellt. Diese „oral tradition“ lässt oft die Grenze zwischen Wahrheit und Dichtung verschwimmen. Legenden entstehen, die zwar nicht unbedingt als verlässliche Dokumente wie etwa eine Choreologie gelten können. Aber sie halten als Quelle von Inspiration und Identifikation dennoch das Erbe lebendig.

Steptanz ist eine Tradition der Begegnung und nicht der Dokumente. Deshalb reisten der Steptänzer und Choreograf Sebastian Weber und der Autor und Regisseur Stéphane Bittoun zur Vorbereitung ihres Projekts in die USA, um dort in der Gregory Hines Sammlung der New York City Public Library nach historischen Steptanz-Choreografien zu recherchieren und vor Ort Interviews mit bedeutenden Steptanzgrößen wie z.B. Rusty Frank, Miriam Nelson, Skip Cunningham und Prince Spencer zu führen.

In ihrem Bühnenstück  „Die Legende von Syd O’Noo“ verwoben Weber und Bittoun die Ergebnisse ihrer Recherchen zu einer Mischung aus Fakten und Fiktion: Die dokumentarischen Interviews, choreografische Re-Enactments und Rekonstruktionen wurden in die Story um einen Steptänzer auf der Suche nach den verschollenen Choreografien der Steptanzlegende Syd O’Noo eingebettet. Auf unterhaltsame Weise wurde so ein Stück Steptanzgeschichte lebendig und erfahrbar.

Weiter Informationen finden Sie auf der Projekt-Homepage http://www.syd-o-noo.de.

Trailer
MEHR

Der Trailer ist eine Produktion von Sebastian Weber und Stéphane Bittoun

Credits
MEHR

Konzept/Stück/Regie – Stéphane Bittoun
Konzept/Stück/Choreografie – Sebastian Weber
Live Musik/Komposition – Tobias Christl
Darsteller – Stéphane Bittoun, Susanne Strach, Sebastian Weber

Produktionsleitung – Josepha Vogel
Licht/Technik – Sebastian Schäkert
Kamera – Alexander Düsterberg
Schnitt – Ilana Goldschmidt
Grafik – Michaela Kessler

Video Soft-Shoe Dance
MEHR

Das Video ist eine Eigenproduktion von Sebastian Weber

In konkretem Bezug auf überliefertes Repertoire choreografierte Sebastian Weber für „Die Legende von Syd O’Noo“ einen sogenannten „Soft-Shoe Dance“, der die Leistungen des Steptanz-Duos Coles & Bufalino aufgreift und zeitgenössisch kommentiert.

Die Choreografie wurde später in einer reinen Filmversion ausgekoppelt, in der Janne Eraker, Alexander von Hugo, Sebastian Weber als Tänzer zur Musik von Tobias Christl zu sehen sind.

 

Zeitzeugen-Interviews (englisch)
MEHR

Im Rahmen ihrer Recherchen haben Stéphane Bittoun und Sebastian Weber Interviews mit einigen bedeutenden Steptanz-Persönlichkeiten geführt. In den Gespräche ging es vor allem darum, wie diese Meister des Steptanzes zur ihrer Kunst gefunden haben, welche Vorbilder, Mentoren oder Partner sie hatten und wie sie gelernt haben.

Die folgenden Videos sind Eigenproduktionen von Stéphane Bittoun und Sebastian Weber .

 

#1: MAURICE HINES
Schauspieler, Sänger, Choreograf, Broadway Star und natürlich Steptänzer: Maurice Hines verbrachte nahezu sein gesamtes Leben auf der Bühne. Nach Anfängen im Trio mit seinem Bruder Gregory Hines und ihrem Vater unter dem Label „Hines, Hines & Dad“ lernte er direkt von den Legenden des Jazz Tap und wurde selbst zu einem international erfolgreichen Star.

 

#2: SKIP CUNNINGHAM
Broadway, Film, Fernsehen und alle wichtigen Bühnen der Jazzwelt: Skip Cunningham kann auf 70 Jahre Bühnenerfahrung und internationale Erfolge zurückschauen.

 

#3: BRENDA BUFALINO
Als experimentelle Avantgarde-Performerin, als Partnerin von Steplegende Honi Coles, als Choreografin des American Tap Dance Orchestra, als Dozentin auf der ganzen Welt… Brenda Bufalino ist eine der inspirierendsten Persönlichkeiten des Steptanz heute.

 

#4: CHAZZ YOUNG
Der Sohn der Swing-Dance-Legende Frankie Manning und selbst äußerst erfolgreicher Swing- und Steptänzer erinnert sich an die alten Helden, seine Anfänge in der Mary Bruce Dancing School und seinen Start im Show-Geschäft mit Norma Miller im Apollo Theater.

 

#5: MIRIAM NELSON
Ein Leben für den Tanz in ungezählten Filmen und Shows. Die überaus charmante Miriam Nelson erzählt über ihren Weg vom Broadway nach Hollywood.

 

#6: ROBERT REED
Der Gründer des St. Louis Tap Festivals erinnert sich an seine Lehrjahre bei Maceo Anderson von den legendären Four Step Brothers und reflektiert, wie der Steptanz sein Leben veränderte.

 

#7: PRINCE SPENCER
Im Alter von 93 Jahren erinnert sich Prince Spencer – Mitglied der sagenhaft erfolgreichen Four Step Brothers – an seine Anfänge im Show Business.

Aufführungstermine
MEHR
  • 12.11.2015 | plan b Leipzig – Showing
  • 19.11.2015 | LOFFT Leipzig – Premiere
  • 20./21.11.2015 | LOFFT Leipzig
  • 15.12.2015  | King George, Köln – Showing
  • 19.12.2015 | tanz.tausch Festival Köln
  • 05.03.2016 | Blue Tap, Berlin – Showing
  • 01.-03.04.2016 |LOFFT Leipzig

 

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Wind von West (Cantata)

Die Choreografie ist der erste Teil des dreiteiligen Stravinsky-Abends „Frühlingsopfer“. Er wurde mit Tänzern der Folkwang Hochschule und der New Yorker Julliard School rekonstruiert.MEHR

DÉBORDS. Reflections on the Green Table

Olga de Sotos prämierte dokumentarisch-choreografische Recherche zeigte, wie Kurt Jooss’ „Der Grüne Tisch“ als Anti-Kriegs-Stück weltweit Menschen begeisterte und beeinflusste.MEHR