PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2013

In der Projektdokumentation spricht Stephan Thoss über seinen persönlichen Zugang zum Erbe Rudolf von Labans und dessen Einfluss auf die eigene choreografische Arbeit. Darüber hinaus wird ein Einblick in den Probenprozess von „Loops and Lines“ gegeben.

Hessisches Staatstheater Wiesbaden:
Loops and Lines

In seinem Ballettabend „Loops and Lines“ demonstrierte Stephan Thoss mit seinen Tänzern und Tänzerinnen die Bedeutung von Rudolf von Labans Bewegungslehre aus den 1920er Jahren zu den Antriebskräften, Impulsen und Dynamiken und machte sie sinnlich erfahrbar. Dabei übertrug Thoss die Lehre von den Bewegungen menschlicher Körper auch auf die Welt der Instrumentalisten und Klangkörper. Dies geschah in Kooperation mit dem Ensemble Modern, das wie kein anderes Ensemble auf flexible und innovative Aufführungsformen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts spezialisiert ist.

Interaktiv machten Tänzer und Musiker Labans Bewegungskonzept zunächst in Etüdenform und Miniaturen erlebbar, bevor Stephan Thoss als Uraufführung "Shaker Loops" von John Adams und "Eight Lines" von Steve Reich als Gesamtkunstwerk aus Bewegung und Klang choreografierte.

So wurde die Wirkung von Labans Grundlagen des Bühnentanzes für ein „Denken in Bewegung” auf verschiedenen Ebenen veranschaulicht und in direkter Zusammenarbeit mit den Instrumentalisten das Tanz-Erbe zur lebendigen Kunst unserer Zeit.

 

Interview Ramsay Burt
MEHR

Das Interview mit Ramsay Burt entstand im Rahmen der Dokumentation des TANZFONDS ERBE Projekts „Tanz Aller“, das sich ebenfalls mit dem Erbe Rudolf von Labans auseinandersetzt. Der englischen Tanzhistoriker spricht hier über Labans Rezeption in England.

Ramsay Burt ist Professor für Tanzgeschichte an der De Montfort Universität (Leicester) und unterrichtet darüber hinaus bei P.A.R.T.S. (Brüssel). Er veröffentlichte u.a. die Bücher Male Dancer: Bodies, Spectacle, Sexualities. (1995), Alien Bodies: Representations of Modernity, „Race“ and Nation in early Modern Dance (1998), Judson Dance Theater: Performative Traces (2006) und – gemeinsam mit Valerie Briginshaw – Writing Dancing Together (2009). 1999 lehrte er als Gastprofessor im Studiengang Performance Studies an der New York University. Gemeinsam mit Susan Foster ist er Gründer und Herausgeber der Fachzeitschrift „Discourses in Dance“.

Interview Ensemble Modern
MEHR

Im Interview schildern die Ensemble Modern Musiker Uwe Diercksen und Johannes Schwarz ihre Wahrnehmung der Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Ballett und thematisieren die Übertragbarkeit von Labans Prinzipien auf Musik.

„Musik kommt aus Bewegung“ – Ein Gespräch mit den Ensemble Modern Musikern Uwe Diercksen und Johannes Schwarz über ihre Arbeit an Loops and Lines.

Ensemble Modern

Die Gründung des basisdemokratisch organisierten Ensemble Modern (EM) war eine Initiative von Studenten der Jungen Deutschen Philharmonie im Jahr 1980 mit dem Ziel, Neue Musik zu fördern und angemessen aufzuführen. Seit 1985 ist das EM in Frankfurt am Main beheimatet. Es zählt zu den weltweit führenden Ensembles für Neue Musik.

Das Ensemble Modern unter der Leitung von Wolfgang Ott zeigt in Stephan Thoss neuen Ballettabend Loops and Lines (Bögen und Linien), wie sehr Labans Theorien in der alltäglichen Lebenswelt verankert sind. Das Ballett verdeutlicht, dass die Bewegungslehre nicht allein die Welt der Tänzer, sondern auch die der Instrumentalisten und Klangkörper durchdringt.
Ganz im Sinne von Labans Verbindung zwischen Klang und Bewegung, treffen sich die Tänzer und Instrumentalisten in einer interaktiven Choreografie auf der Bühne, bei der Klang und Bewegung sich gegenseitig auslösen und in Beziehung zueinander treten.

www.ensemble-modern.com

Programmheft
MEHR

Programmheft zur Produktion "Loops and Lines" und der Bewegungslehre Rudolf von Labans.

Filmaufzeichnung (Ausschnitt)
MEHR

Ausschnitt der Aufführung vom 07.12.2013 im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Loops and Lines
Das Laban-Tanz-Projekt von Stephan Thoss mit dem Ensemble Modern
Musik von John Adams und Steve Reich

Choreografie, Bühnenbild und Kostüme – Stephan Thoss
Musikalische Leitung – Benjamin Schneider / Wolfgang Ott
Bühnenbild- und Kostümmitarbeit – Jelena Miletic
Video/Kamera – Andreas J. Etter / Fabio Stoll
Klangregie – Norbert Ommer

Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Ensemble Modern

 

Aufführungstermine
MEHR

2013

  • 26.10.2013 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden – Premiere
  • 07.11.2013 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 28.11.2013 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 07.12.2013 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

2014

  • 08.01.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 26.01.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 18.02.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 06.03.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 17.-19.04.2014 | DANCE SALAD-Festival Houston/Texas – kurze Ausschnitte
  • 18.04.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden
  • 30.04.2014 | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

PAX 2013

Das Leipziger Ballett hat Uwe Scholz' Choreografie „Pax Questuosa – Klagender Friede“ von 1992 neu einstudiert. Das Ballett thematisiert die gesellschaftspolitische Situation nach Ende des Kalten Krieges.MEHR

The Live Legacy Project

Angela Guerreiro untersuchte die zahlreichen Verbindungen zwischen dem zeitgenössischen Tanz in Deutschland und dem Judson Dance Theatre. Ein sechstägiges Symposium versammelte Tänzer, Choreografen und Wissenschaftler.MEHR