PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2013

Interview mit den Georgi-Schülerinnen Ingrid Laski-Witt und Renate Wasilenko.

Theater Hagen:
Der Schrank der Georgi

Yvonne Georgi (1903 – 1975), eine der größten deutschen Choreografinnen und Tänzerinnen, ist heute in der Öffentlichkeit beinahe vergessen. Dabei zeigt ihr Lebenswerk die faszinierende Geschichte des Tanzes im 20. Jahrhundert: eine Brücke zwischen Ausdruckstanz und klassischem Tanz, zwischen ‚Freier Szene’ und Stadt- und Staatstheater, immer in Verbindung mit neuer Musik.

Die junge Yvonne war beeindruckt vom modernen Ausdruckstanz der Mary Wigman und suchte als deren Meisterschülerin ihren eigenen Stil. Mit Kurt Jooss arbeitete sie bereits 1924 an den Städtischen Bühnen Münster. In Harald Kreutzberg fand sie einen ebenbürtigen Partner, mit dem sie mehrmals als „Dreamteam“ durch Amerika tourte. Düsseldorf und schließlich Hannover, wo sie von 1954 bis 1971 als Ballettmeisterin arbeitete, waren ihre Stationen nach dem Krieg.

Der Titel des Projekts – „Der Schrank der Georgi“  – ist im wörtlichen wie im übertragenen Sinn zu verstehen. Der Schrank, der tatsächlich existierte und Kostüme aus verschiedenen Arbeitsperioden Georgis in sich barg, bildete den Rahmen des Stücks, das mit Re-Enactments und Neueinstudierungen zu ausgewählten Choreografien die Karriere von Yvonne Georgi nachzuzeichnen suchte.

Es gibt nur wenige Materialien zu Yvonne Georgis Choreografien. Dank einer privaten Spende kam das Theater Hagen jedoch in den Besitz einer Aufzeichnung des Stücks „Glück, Tod und Traum“. Auf Grundlage dieses Films war es Ricardo Fernando und seinem Ensemble möglich, die Choreografie zu rekonstruieren.

Filmaufzeichnung
MEHR

"Der Schrank der Georgi" (Ausschnitt): Rekonstruktion der Choreografie "Glück, Tod und Traum" von Yvonne Georgi

Musik  – Gottfried von Einem
Choreografie  – Yvonne Georgi
Rekonstruktion/Neueinstudierung – Ricardo Fernando
Text – Friedrich Rasche

SCHREIBER – Bobby Briscoe/Leszek Januszewski
GLÜCK – Hayley Macri und Huy Tien Tran/Eunji Yang und Tomoaki Nakanome
TOD – Tiana Lara Hogan und Péter Matkaicsek/Debora Buhatem und Matt Williams
TRAUM – Yoko Furihata und Brendon Feeney/Sandra Resende und Shinsaku Hashiguchi
SPRECHER – Thomas Weber-Schallauer

Programmheft
MEHR

Das Programmheft zum Stück "Der Schrank der Georgi"

Interview mit Laski-Witt und Wasilenko
MEHR

Ingrid Laski-Witt und Renate Wasilenko erhielten beide ihre Ausbildung bei Yvonne Georgi und tanzten lange unter ihrer Leitung im Ballettensemble der Staatsoper Hannover.Im Interview erinnern sich die Zeitzeuginnen an ihre erste Begegnung mit der Choreografin, an den Probenalltag in der Ballettkompanie und auch an den tatsächlichen Schrank der Georgi, der eine wichtige Rolle in ihrer Ausbildung spielte.

Credits
MEHR

Musik  – Gottfried von Einem
Choreografie  – Yvonne Georgi
Rekonstruktion/Neueinstudierung – Ricardo Fernando
Text – Friedrich Rasche

SCHREIBER – Bobby Briscoe/Leszek Januszewski
GLÜCK – Hayley Macri und Huy Tien Tran/Eunji Yang und Tomoaki Nakanome
TOD – Tiana Lara Hogan und Péter Matkaicsek/Debora Buhatem und Matt Williams
TRAUM – Yoko Furihata und Brendon Feeney/Sandra Resende und Shinsaku Hashiguchi
SPRECHER – Thomas Weber-Schallauer

Aufführungstermine
MEHR
  • 17.05.2014, 19:30 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen – Premiere
  • 21.05.2014, 19:30 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen
  • 25.05.2014, 15:00 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen
  • 30.05.2014, 19:30 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen
  • 21.06.2014, 19:30 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen
  • 04.07.2014, 19:30 Uhr, Grosses Haus, Theater Hagen

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

HEUTE: volkstanzen

Vier Choreografinnen auf der Suche nach Analogien zwischen Volkstanz und zeitgenössischen populären Tänzen. Ein großes Volkstanzfest lud zum Tanzen und zur kritischen Reflektion ein. MEHR

Forschungs­projekt Sacharoff

Der Dokumentarfilm „Poeten des Tanzes“ zeigt das Leben und Wirken des berühmten Tanzpaares Clotilde und Alexander Sacharoff und beinhaltet eine Rekonstruktion ihrer Tänze.MEHR