PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2013

Im Interview mit TANZFONDS spricht Lady Deborah MacMillan über ihre Aufgaben als Erbin des choreografischen Werkes ihres Mannes und über die Weitergabe seiner Stücke an die nächste Generation.

Saarländisches Staatstheater:
Anastasia/­Shadow

Das Ballett „Anastasia“, ein Einakter, den Kenneth MacMillan 1967 in seiner Zeit als Ballettdirektor der Deutschen Oper Berlin kreierte, war einer seiner größten Erfolge. Das Stück bewegt sich im Grenzbereich zwischen klassischem Ballett und Ausdruckstanz. Das Ballett des Saarländischen Staatstheaters führte eine genaue Rekonstruktion der Berliner Urfassung von 1967 mit Originalkostümen und -bühnenbild durch. Dem gegenüber stellte das Ballett die Neukreation "Shadow".

Für "Shadow" ließ sich Marguerite Donlon von drei höchst unterschiedlichen Persönlichkeiten inspirieren. Die Schriftstellerinnen Virginia Woolf und Sarah Kane sowie der Musiker Kurt Cobain gingen mit kompromissloser Klarheit ihren kreativen Weg und zerbrachen letztendlich an ihrer inneren Zerrissenheit. Basierend auf ihrer 2006 zu Musik von Claas Willeke entstandenen Choreografie „Schatten“ entwickelte Donlon mit zusätzlichen Kompositionen von Sam Auinger ein atmosphärisches Stück voller expressiver Verbindungen von Bewegung, Text und Musik.

Webseite zu Kenneth MacMillan mit Videomaterial, Interviews und Bildern.

Credits
MEHR

Choreografie – Sir Kenneth MacMillan
Musik – Bohuslav Martinu, Sechste Sinfonie, Elektronische Musik von Fritz Winckel und Rüdiger Rufer
Bühnenbild und Kostüme – Bob Crowley
Licht – John B. Read
Einstudierung – Gary Harris
Musikalische Leitung – Thomas Peuschel

Filminterview Lady MacMillan (englisch)
MEHR

Die Freiheit liegt in der Interpretation

Kenneth MacMillans Witwe Lady Deborah MacMillan über seine Arbeitsweise als Choreograf und ihre Rolle als Bewahrerin und Kuratorin seiner Werke.

Deborah MacMillan (née Williams)

ist eine in Australien geborene Malerin. Sie lernte Kenneth MacMillan 1971 kennen und lebte mit ihm 20 Jahre bis zu seinem Tod 1992 zusammen. Seitdem verwaltet sie sein Erbe.

Programmheft
MEHR

Programmheft des Saarländischen Staatstheaters zum Doppelabend "Anastasia/Shadow"

Aufführungstermine
MEHR
  • 01.02.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 08.02.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 15.02.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 19.02.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 15.03.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 15.04.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 09.05.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 15.05.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 18.05.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 24.05.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 15.06.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 21.06.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 17.07.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 23.07.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken
  • 27.07.2014 |  Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

ZWEI GIRAFFEN TANZEN TANGO – BREMER SCHRITTE

Choreograf Helge Letonja widmete sich Gerhard Bohners Choreografie „Zwei Giraffen tanzen Tango“ von 1980.MEHR

DIE LEGENDE VON SYD O’NOO

Gemeinsam mit dem Autor und Regisseur Stéphane Bittoun widmete sich der Steptänzer und Choreograf Sebastian Weber der Frage, wie der Steptanz als improvisierte Tanzform mit seinem künstlerischen Erbe umgeht. MEHR