PROJEKTE

> DOKUMENTATION 2012

Die Projektdokumentation gibt Einblicke in die Entstehung des Stücks.

Ligna:
TANZ ALLER – Ein Bewe­gungschor

Das Projekt "Tanz aller – Ein Bewegungschor" begab sich auf die Spuren von Rudolf von Laban und setzte sich mit dem nahezu vergessenen Erbe der Bewegungschöre auseinander, die seit Mitte der 1920er Jahre Tanz als soziales und politisches Phänomen begriffen.

Die Bewegungschöre eröffneten den Körpern der tanzenden Laien Bewegungen jenseits des Arbeitsalltags und ließen sie als chorisch organisierte Masse im urbanen Raum wirken. Das Projekt erforschte die Heterogenität dieser Bewegung und suchte nach verdrängten Choreografien und Geschichten.

Ligna hat mit dem Radioballett ein Format entwickelt, das immer wieder in öffentliche wie kontrollierte Räume interveniert. Lässt sich diese Praxis als Aktualisierung der Bewegungschöre begreifen? Welche Rolle kann Masse, welche Rolle kann Tanz heute spielen? Wie sieht eine Organisation der Massen jenseits der Repräsentation aus?

„Tanz aller – Ein Bewegungschor“ aktualisierte den politischen Anspruch der Bewegungschöre im heutigen Kontext.

 

Gespräch mit Ligna/Ole Frahm
MEHR

Gespräch mit Ole Frahm von Ligna über die Entstehung des Radioballetts "Tanz aller – Ein Bewegungschor". Ole Frahm erläutert die historische Quellenlage sowie die Rolle der Bewegungschöre in der Arbeiterbewegung und im Nationalsozialismus.

Die Gruppe LIGNA existiert seit 1997 und besteht aus den Medien- und Performancekünstlern Ole Frahm, Michael Hüners und Torsten Michaelsen. Unter anderem arbeiten sie im Freien Sender Kombinat (FSK), einem nichtkommerziellen Hamburger Radiosender. Ihre regelmäßige Sendung Lignas Music Box ist ein Wunschkonzert, bei dem die HörerInnen im Studio anrufen und ihre Wunschmusik selbst über das Telefon einspielen können.

Allen Arbeiten von LIGNA ist gemein, dass sie ihr Publikum als zerstreutes Kollektiv von ProduzentInnen begreifen. In temporären Assoziationen kann es unvorhersehbare, unkontrollierbare Effekte hervorbringen, die die Ordnung eines Raumes herausfordern.

Eines der von LIGNA dafür entwickelten Modelle ist das Radioballett aus dem Jahr 2002: Über Kopfhörer empfangen Radiohörerinnen und -hörer eine Choreographie der verbotenen und ausgeschlossenen Gesten an einem vormals öffentlichen, inzwischen privatisierten Ort und unterlaufen damit seine Kontrollmaßnahmen. Das Verbotene findet überall und gleichzeitig statt. Ein anderes ist das Radiokonzert für 144 Mobiltelefone, bei dem RadiohörerInnen an einem kollektiven Kompositionsprozess teilnehmen. Ein drittes ist „Der Neue Mensch“, ein Theaterstück ohne Schauspieler, welches das Publikum an einer komplexen gestische Interaktion teilhaben lässt.

Programmheft Symposium Körperpolitik
MEHR

Programmheft zur Tagung Körperpolitik / Body Politics vom 3.11. - 4.11. in Hellerau

Interview Ramsay Burt
MEHR


In einem zweiteiligen Interview spricht der britische Theaterhistoriker Ramsay Burt über die politischen Aspekte von „Tanz aller – Ein Bewegungschor“ sowie über die Rezeption Rudolf von Labans in England.

Ramsay Burt

ist Professor für Tanzgeschichte an der De Montfort Universität (Leicester) und unterrichtet darüber hinaus bei P.A.R.T.S. (Brüssel). Er veröffentlichte u.a. die Bücher Male Dancer: Bodies, Spectacle, Sexualities. (1995), Alien Bodies: Representations of Modernity, „Race“ and Nation in early Modern Dance (1998), Judson Dance Theater: Performative Traces (2006) und – gemeinsam mit Valerie Briginshaw – Writing Dancing Together (2009). 1999 lehrte er als Gastprofessor im Studiengang Performance Studies an der New York University. Gemeinsam mit Susan Foster ist er Gründer und Herausgeber der Fachzeitschrift „Discourses in Dance“.

Filmaufzeichnung
MEHR

Aufzeichnung der Premiere vom 06.06.2013 im Rahmen des Tanzkongress, Gustaf-Gründgens-Platz, Düsseldorf

Medien- und Performancekünstler – Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen
Musik – Felix Kubin
Stimmen – Rica Blunk, Christiane Mexer-Rogge-Turner, Martin Nachbar

Aufführungstermine
MEHR
  • 24. & 25.05.2013 | K3 – Tanzplan Hamburg – Öffentliche Probe im Rahmen von „Choreographie der Nachbarschaft – Das Fest“
  • 01.06.2013 |Ringlokschuppen, Mühlheim a.d. Ruhr – Öffentliche Probe
  • 06. & 09.06.2013 | Tanzkongress tanzhaus nrw – Premiere
  • 09.06.2013 | Tanzkongress tanzhaus nrw
  • 17.08.2013 | Galerie Villa Merkel Merkelpark, Esslingen
  • 17.06.2014 |Universität Koblenz-Landau
  • 15.06.2015 | CPH Stage, Kopenhagen (gefördert durch die TANZFONDS ERBE-Gastspielförderung)
  • 11.03.2016 | Staatstheater Mainz / Domvorplatz – Eine Veranstaltung in Kooperation mit den 11. Mainzer Tanztagen.

BILDERGALERIE

DAS KÖNNTE SIE AUCH
INTERESSIEREN:

The Witch Dance Project

Mary Wigmans "Hexentanz" ist der Ausgangspunkt für zehn Auftragschoreografien, die sich mit der Re-Interpretation des Werks aus den verschiedensten Perspektiven beschäftigen.MEHR

Just in Time

Das Projekt lädt die Bewohner von Berlin, Tel Aviv und New York ein, Briefe an den Tanz zu schreiben, die in einer Publikation veröffentlicht werden und gleichzeitig Material für drei von deufert&plischke erarbeitete partizipative Choreografien sind.MEHR